Schlagwort-Archiv: Studium

Was mit Wissenschaft (II)

Am 11.11.2011 muss ich meine Bachelorarbeit beim Prüfungsamt einreichen. Ehrensache, dass ich das um 11:11 Uhr erledigen will. Wie viele Tage ich noch genau habe, um die 30 Seiten Text zu schreiben, will ich nicht wissen. Aber es sind seit dem Startsignal schon genug vergangen, als dass ich wieder schreiben sollte, wenn ich das mit dem über die Bachelorarbeit blogge wirklich durchziehen möchte.

Mein Thema ist der Handel, und zwar die Gründe dafür. Eine Theorie geht so: Es gibt zwei Länder, Land A hat im Vergleich zu Land B mehr Kapital, Land B dafür mehr Arbeit relativ zu Land A. Unter bestimmten Annahmen spezialisiert sich Land A auf kapitalintensive Güter und stellt deshalb mehr von diesem kapitalintensivem Gut mehr her, als die Konsumenten, die Unternehmen und der Staat aus A kaufen. Der Rest exportiert es deshalb in Land B, das sich wiederum auf Produkte konzentriert, die relativ viel Arbeit benötigen. Die Herstellung übersteigt wieder den Konsum und B verkauft deshalb das arbeitsintensive Gut nach A. A, das kapitalintensive Land, exportiert also das kapitalintensive Gut und importiert das Gut, das relativ mehr Arbeit braucht, von dem A ja nicht so viel hat. Für B gilt es umgekehrt analog.

Was ich bisher gemacht habe:

  • Die zwei Einstiegslektüren gelesen. Beide Paper untersuchen mit statistischen Tests, ob das Heckscher-Ohlin-Vanek-Modell Außenhandel richtig vorhersagt, indem die Schätzergebnisse für den Faktorinhalt mit erhobenen Daten für den Faktorinhalt vergleicht. Also im Grunde: Sind die Modellergebnisse in der Wirklichkeit beobachtbar und statistisch robust?
  • Vier andere Paper und die Unterlagen aus der Vorlesung durchgearbeitet.
  • Das Notizbuch, das ich mir extra für diesen Zweck zugelegt habe, ist schon fast voll gekritzelt:

Inzwischen ergibt sich ein Bild. Ich habe alles bisherige im Groben verstanden. Das mathematische Konstrukt, das die Zusammenhänge zwischen verschieden ausgestatteten Staaten modelliert, muss ich aber noch fertig nachrechnen. Das soll dann auch einen gewissen Anteil an der Arbeit haben. Es heißt nämlich Professoren stehen auf Formeln und auch mein Betreuer hat mir nahegelegt, ganz hinter die Mathematik zu steigen. Mag ich nicht so gern, aber ist machbar. Ich kann mir vorstellen, dass das auch dankbar ist. Die Schwierigkeit ist dabei nicht das Schreiben, sondern das Dahintersteigen vorher. Ich glaube, ich stehe so bei 60 Prozent.

Aber einen wirklichen Dreh hab ich noch nicht. Sollte er in zwei Wochen noch nicht da sein, prognostiziere ich, dass ich panisch werde.

Was mit Wissenschaft (I)

Bachelorarbeit steht an. Ab morgen geht es los. Das heißt: Ab morgen fang ich an, auch wenn ich noch keine Bestätigung habe, aber ich kann mich noch ein bisschen an das Thema erinnern. Doch der 1. September ist der Stichtag in meinem Kopf und daran will ich mich halten. Mein Semester unterliegt nämlich einem straffen Zeitplan. Das letzte Sommersemester bin ich mit angezogener Handbremse gefahren, war zum einen recht angenehm, zum anderen auch notwendig war. Die Konsequenz ist (um in der Metapher zu verbleiben), dass ich im kommenden Semester links rechts überholen muss. Aber das Coole: Ich habe zum ersten Mal nur Vorlesungen, die ich richtig geil finde, im Vorlesungsverzeichnis zumindest.

Zu meinem ausgeklügelten Plan gehört es auch die Bachelorarbeit nicht am Schluss des Studiums zu schreiben, sondern vor meinem letzten Semester. Mein Professor hat mir sehr deutlich zu verstehen geben, dass er die Idee bescheuert finde, schließlich habe ich noch nie zuvor wissenschaftlich gearbeitet. Ist mir aber egal: Der Zeitplan! Mein Zeitplan!

Der torschtl hat zu seiner Bachelorarbeit gebloggt. Ich fand das ganz angenehm zu lesen und ich kann mir vorstellen, wenn man sich so seinen Fortschritt etwas vor Augen führt, könnte unter wohlwollenden Umständen das Frustpotenzial gesenkt werden (oder erhöht? Ich check das grad nicht: Also wenn die Latte, also der Frust, höher hängt, dann passt ja mehr drunter rein. Ergo: Ich kann beschissener laufen ohne dass ich gleich frustriert bin. Oder aber ich senke die Latte, was heißt, dass sie einfach niedriger ist. Hilfe, anyone?)

Was ich jetzt schon weiß:

  • Ich werde VIEEEEEEL twittern oder bloggen. Aber des is ja ned des schlechteste.
  • Ich werde am Schluss Word hassen. Ich weiß, alle empfehlen LaTeX (das leider “Latech” ausgesprochen wird, was ich sehr schade finde), aber ich hör nicht drauf. Bisher hat noch jemand Tage damit verbracht mit Fußnoten zu kämpfen
  • Ich hab keine Ahnung wie man zitiert, also das, was man in die Fußnoten schreibt. Aber so schwer kann das ja nicht sein.

Ja, mehr weiß ich grad nicht zum Thema. Ach doch: Ich hab mir ein Notizbuch gekauft. Habe mich gegen Evernote als zentraler Gedächtnisersatz entschieden, denn mit Grafiken und Formeln wird das blöd. Also klassisch per Hand.

Mein Thema ist übrigens irgendwas mit Faktorausstattungen beim Heckscher-Ohlin-Modell. Was ganz cool ist, weil es einfach ein ganz zentrales Grundmodell im Außenhandel ist.

Gut, also dann mal anfangen. Vielleicht mit ‘ner Vorlage in Word.

Ein kleines Update

Ich bin wieder zurück in Deutschland. Im Bayerischen Wald schneit es jetzt schon seit drei Tagen durch und nach einem alkoholgetränkten Wochenende genieße ich mit Büchern, deutschen Zeitungen und Wärmflaschen die Ruhe. Währenddessen rücke ich die beiden Berichte, die ich noch über mein Auslandssemester schreiben muss, in den Hintergrund, um sie dann zwei Tage vor Abgabetermin wieder aus meinem Kopf zu holen und ein paar Seiten zu schreiben bis ich mir denke: “Mir doch egal, ich lass das jetzt so.”

Eine kurze Zusammenfassung der fünf Monte und dem einen Tag, die ich Amerika verbrachte: Ich habe in Washington DC studiert, das Leben genossen und vor allen Dingen war ich verliebt (eigentlich noch immer, aber das versuche ich zu ignorieren). Ich habe vieles gelernt über Wirtschaft und mir von Ben Bernanke die Finanzkrise erklären lassen. Ich habe eine Unterschrift von Jonathan Franzen bekommen, seinen neuen Roman aber nach einem Drittel aufgehört zu lesen (warum weiß ich nicht, das Buch ist gut) und mich meinem Nerdtum gewidmet. Ich war in New York, in Boston, Toronto, Los Angeles und San Francisco. Ich habe Fahrer von Greyshoundbussen verflucht und Kentucky Fried Chicken zu Weihnachten gegessen. Ich war das erste Mal am Pazifik, im Disneyland und in einem Pool auf dem Dach mit Champagner im Plastikbecher. Ich habe den Kopf geschüttelt über die Tea-Party (und dagegen demonstriert) und Briefe in den Abgeordnetenbüros am Kongress verteilt bei meinem ersten Job, für den ich Vorbildung brauchte. Es war vieles toll, manches nicht ganz so und eigentlich nur eine Sache richtig scheiße. Kurz: Ich mag die USA mehr als vorher.

In drei Wochen werde ich für ein Praktikum nach Berlin ziehen. Eine Wohnung oder ein Zimmer habe ich noch nicht, dafür aber einen Platz auf einer Couch für zwei Wochen. Dadurch wird die Suche nach einer Bleibe schon entspannter. Die Zeitung bei der ich arbeiten werde, kann ich in meiner Heimatstadt nicht kaufen, weshalb ich jetzt jeden Tag in ein großes Bekleidungsgeschäft gehen muss, wo sie ausliegt.

In einem Jahr werde ich Bachelorette-Volkswirtin sein und ich muss weitere Entscheidungen treffen: Masterstudiengang? Wenn ja, wo und vor allem was? Arbeiten? Oder Geld verdienen und reisen? Schau ma moi, dann seng mas scha. Sicher ist nur, dass ich dann noch Bloggen werde (Hach).

Unhappy Meal

Seit dem Beginn dieses Semesters können wir endlich in der frisch renovierten Mensa essen. Doch vielen vergeht der Appetit bei den gestiegenen Preisen. Die sind eine Folge einer gewaltigen Unterfinanzierung der Studentenwerke. Erst im Januar wurde der Mensazuschuss bayernweit überraschend um 35 Prozent gekürzt.

Die Studentenwerke sind dazu da, eine soziale, wirtschaftliche und kulturelle Infrastruktur für die Studierenden zu schaffen und den Alltag zu organisieren. Jeder, der studiert, hat die Leistungen schon mal in Anspruch genommen, viele sogar jeden Tag, schließlich betreiben sie die Mensen und Cafeterien. Neben der Essensversorgung übernimmt das Studentenwerk aber auch viele andere Aufgaben: Es verwaltet Wohnheime, bearbeitet Baföganträge, bietet verschiedenste Beratungsstellen und fördert das kulturelle Leben am Campus.

Das Studentenwerk der Regensburger Universität gehört zum Studentenwerk Niederbayern/Oberpfalz, wie auch Passau, Deggendorf und Landshut. Der Mensazuschuss des Freistaates stellt einen großen Posten in der Finanzierung der Studentenwerke dar. Im Laufe der letzten Jahre reduzierte den die bayerische Landesregierung aber immer mehr: Seit 1996 sank der Mensazuschuss beim Studentenwerk Niederbayern/Oberpfalz um 85 Prozent von fast vier Millionen Euro auf knapp 700.000 Euro.

Die Finanzierung des Studentenwerks ist Aufgabe des Freistaates Bayern. Doch der zieht sich immer weiter zurück. Besonders getroffen hat die bayerischen Studentenwerke der Nachtragshaushalt 2010, in dem weniger Geld für sie vorgesehen ist. Im Schreiben des Ministeriums heißt es: »Diese Kürzung wird voll zu Lasten des Mensazuschusses gehen, so dass sperrbereinigt gegenüber 2009 rund 2,36 weniger für den Mensazuschuss zur Verfügung stehen werden. Ich bitte sie die zu erwartenden Mittelkürzungen schon jetzt in ihre Planungen für das Jahr 2010 mit einzubeziehen.« Das entspricht 35 Prozent weniger Zuschuss für die Mensen. Umgerechnet auf die knapp 300.000 Studierenden in Bayern kürzte der Freistaat den Essenszuschuss pro Kopf von 26,03 auf 15,05 Euro.

Der Brief kam kurz nach Neujahr in Regensburg an, doch der Wirtschaftsplan für 2010 wurde bereits im Dezember 2009 dem Ministerium zur Genehmigung vorgelegt. In einem offenen Brief schrieben die bayerischen Studentenwerke an Ministerpräsident Horst Seehofer: »Dieser erneute gravierende Einschnitt bedeutet den Verlust jeder Planungssicherheit und des Vertrauens in die Zuverlässigkeit staatlicher Finanzierungszusagen
im Bildungsbereich.«

20 Cent mehr für jedes Essen

Für das Studentenwerk Niederbayern/Oberpfalz entstand eine Finanzierungslücke von 400.000 Euro. Es gab zwei Möglichkeiten um den Ausfall zu kompensieren: Das Studentenwerk könnte einen höheren Grundbeitrag von den Studenten verlangen. Im Moment beträgt der in Regensburg 88 Euro. »Wenn wir ihn erhöht hätten, wären wir aber das teuerste Studentenwerk geworden«, sagt die Geschäftsführerin Gerlinde Dietl. Oder aber die Essenspreise werden teurer: »Wir haben eine seit langem aufgeschobene Preiserhöhung dann moderat gestaltet.«

Auf Basis der verkauften Essen im Jahr 2008 rechnete die Geschäftsleitung der Studentenwerke Niederbayern/Oberpfalz aus, dass der Preis eines jeden Essen im Schnitt um 29 Cent erhöht werden müsste, um die fehlenden 400.000 Euro zu ersetzen. »Wir haben den Studierenden aber nicht 29 Cent  abverlangt, sondern im Schnitt 20 Cent«, erläutert Dietl. »Von den Bediensteten verlangen wir anteilig mehr. Denn das Essen für sie muss kostendeckend abgegeben werden.« Bisher haben die höheren Preise die erwartete Umsatzsteigerung gebracht: »Die Mensa ist wieder geöffnet und wir haben eine sehr gute Resonanz. Damit wären wir erst einmal über den Berg und können das Defizit klein halten.«

Begründet werden die Kürzungen von der Landesregierung mit einem Gutachten des obersten bayerischen Rechnungshofs. »Dieser hatte moniert, dass die Studentenwerke zum Ende des Jahres 2008 teilweise erhebliche Rücklagen und Rückstellungen hätten, und gefordert, diese müssten abgebaut werden«, so Susanne Raab von der Pressestelle des Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst.

Petition blieb erfolglos.

Der Rechnungshof argumentierte, dass es nicht sein kann, dass der Freistaat Schulden macht, um seinen Haushalt zu finanzieren und durch diese Schulden den Studentenwerken Geld für die laufenden Aufwendungen gibt, wenn die doch über hohe Rücklagen verfügen. Diese müssen für die Verwaltung und die Instandhaltung der studentischen Wohnanlagen gebildet werden. »Die Rücklagen dürfen wir aber nicht für andere Zwecke als für die Instandsetzung der Wohnanlagen einsetzen. Ich kann nicht einfach sagen: Die Mensa macht ich ein zu hohes Defizit und nehm dann meineRücklagen dafür her.«

Es dauerte nicht lange, bis sich Protest gegen die Kürzung formierte. Die Landesastenkonferenz, ein Zusammenschluss der bayerischen Sprecherräte, schrieb eine Petition an den bayerischen Landtag. Unter dem Slogan »Unhappy Meal« machten sie auf die Kürzungen aufmerksam und fanden innerhalb von zehn Tagen 30.000 Mitzeichner ihrer Beschwerde. Darunter waren nicht nur Studierende, sondern auch Dozenten oder Schüler. Auch von außerhalb Bayerns unterschrieben Leute .Im Brief an die Mitglieder des Petitionsausschusses wird an die grundlegende Aufgabe der Studentenwerke erinnert: »Es geht darum, die Lebenshaltungskosten am Studienort finanzierbar zu machen. Eine Kürzung des Mensazuschusses wird sich überproportional negativ auf Studierende aus finanziell schlechter gestellten Haushalten auswirken, die bereits jetzt massiv belastet sind.« Genützt hat die Petition allerdings nichts, denn im Februar lehnte sie der Ausschuss ab.

Wie wird es in Zukunft weitergehen?

»Minister Heubisch wird sich in den Verhandlungen für den kommenden Doppelhaushalt 2011/12 dafür einsetzen, dass die Zuschüsse für die Studentenwerke wieder entsprechend erhöht werden«, lässt das Wissenschaftsministerium verlauten. So positiv sieht das Gerlinde Dietl vom Studentenwerk an der Uni Regensburg nicht: »Mit mehr Geld können wir nicht rechnen, sondern maximal mit einer Rücknahme der Kürzungen. Und ehrlich gesagt, auch das halte ich im Moment für nicht sehr wahrscheinlich.«
Die Studentenwerke werden sich sehr wahrscheinlich also andere Finanzierungsquellen suchen müssen. Eine Privatisierung, wie sie Malte Pennekamp von der Studierendenvertretung Bayern befürchtet, schließt das Ministerium aus. Daran sei weder mittel- noch langfristig gedacht.
Gabriele Dietl vom Studentenwerk sieht pragmatisch in die Zukunft: »Wir müssen einfach versuchen, durch ein gutes betriebswirtschaftliches Konzept einigermaßen mit den noch gewährten staatlichen Subventionen um die Runden zu kommen.«

——————————————————————————————

Der Artikel erschien in der Lautschrift zum Thema “Freiheit”, Ausgabe 9, Sommersemester 2010

Als pdf im Originallayout