Schlagwort-Archiv: Krise

Lesenswertes: Krugman und Smith

Eigentlich sollte ich ja Ökonometrie pauken…

The Big Fail (New York Times)

Paul Krugman glaubt, dass zu Beginn der Finanzkrise ganz gut gehandelt wurde (Zinsen runter, Stimulus-Pakete), ab 2010 aber die falsche Richtung eingeschlagen wurde (Austerität).

Außer Rand und Hand (The European)

Adam Smith’ bekannte These der “unsichtbaren Hand” ist bis heute eine Maxime der Volkswirtschaft. Evolotionsbiologisch lässt sich aber feststellen, dass nur der Blick auf das Eigeninteresse das Überleben nicht sichert. Wichtig ist nämlich auch die Stabilität der Gruppe: “Probleme auf höherer Ebene verlangen auch nach Anpassungen auf diesen Ebenen und nicht lediglich auf dem Level des Einzelnen.”

Nieder mit dem Standard!

Ich bin es ja schon irgendwie Leid mich darüber aufzuregen. Seit 2007 ist die Wirtschaft in der Krise. Von der Finanzen zu den Schulden bis zum Euro. In meinem Studium spielt das keine Rolle. Gäbe es die Schlagzeilen nicht, im Hörsaal bekäme ich es nicht mit. Aber es tut sich ein bisschen was: In den vergangenen beiden Wochen hörte ich von Professoren mehr Verteidigungen der neoklassischen Wirtschaftstheorie als in den drei Jahren zuvor (also zwei), im Stile von “So scheiße ist es ja gar nicht” Nach zwei Minuten weiter im Stoff (Aber immerhin!). Alternative Erklärungen gibt es aber kaum. Robin Wells, ehemalige Professorin unter anderem am MIT, fordert jetzt neue Lehrpläne für die Einstiegskurse der Volkswirtschaftslehre. Der Text “We Are Greg Mankiw… or Not?” ist auf dem Blog des INET, dem “Institute for New Economic Thinking”, erschienen.

Ich würde allen Professoren für die Hausaufgabe aufgeben, den Text zu lesen. Und den Studierenden auch. Ein Rundumschlag ist der Text, zum Schluss mit einem Aufruf an Dozenten und Dozentinnen ihre Lehrpläne zu überarbeiten. Sie beginnt damit, dass die meisten Einführungskurse das Buch zur Makroökonomie von Greg Mankiw benutzen. Auch in meinem Regal steht es normalerweise, gestern habe ich es aber jemanden ausgeliehen. Und an genau diesen Greg Mankiw, dem Standardautoren aller Standardwerke für Standardmakroökonomie, haben haben die Studenten ein Protestbrief geschrieben, in dem unter anderem stand: “There is no justification for presenting Adam Smith’s economic theories as more fundamental or basic than, for example, Keynesian theory.”

Vier Vorschläge bringt Wells, um die Lehre in der Volkswirtschaftslehre zu reformieren:

Provide Context.   Compared to past years, instructors need to acknowledge the limits of free markets earlier in their courses. Students should understand the difference between the conceptual importance of free markets and their real world limitations. Explain that much of the current economic distress arises from markets that don’t behave competitively — the labor and financial markets.

Build Trust.  Trust is built when the instructor compensates for the one-sided nature of the relationship by treating students’ viewpoints with respect.  And this is where the art of the perceptive instructor is most likely to be needed.  For example, to the microeconomics student who protests that Keynes and Adam Smith should be given equal time, respond that the issue boils down to why some economists believe that the labor market doesn’t always clear while others believe that its does.  Then take a few minutes to discuss each side of the debate.   Yet, also make clear that valuable class time won’t be wasted on debating viewpoints that are contradicted by the data.

Address Distributional Issues.  The dramatic rise in U.S. income inequality compels us as instructors to address it.  While international trade and educational differences have clearly contributed to some of the rise, it’s clear that they are only partial explanations: they can’t explain the explosion of income gain at the top 1% of the income distribution, and particularly at the top 0.1%.  We shouldn’t extol the benefits of markets while ignoring today’s highly skewed distribution of the benefits.  While there is no single definitive explanation, there are many factors that are feasible topics in class: moral hazard and the setting of CEO compensation, the decline of countervailing forces such as unions and higher marginal tax rates at the top end, deregulation, asset bubbles and the financialization of the U.S. economy.  And then discuss: to what extent is the level of income inequality a legitimate policy target?

Finally, Adopt Some Humility.  It’s true that those of us who weren’t in the business of teaching Gaussian pricing formulas for CDO’s or touting the benefits of homeownership via sub-prime mortgages aren’t directly responsible for the economic mess we’re in.  But in the eyes of many students we are culpable to the extent that we dismiss the need for some re-think of the deference accorded to free markets in how we teach economics as applied to the real world.  Again, I want to emphasize that we make the distinction between communicating the importance of free markets as an intellectual building block and the frequent mis-use of free market concepts when it comes to making real world policy choices.  Lastly, in a world of liquidity-trap macroeconomics, soaring income inequality and an exploding Eurozone, we are going to have to admit that there are areas in which the profession just doesn’t know what the right answer is.

Wäre es wert, den Text auf Deutsch zu übersetzen? Ich überlege, aber es ist ein Haufen Arbeit.

“Hardcore Macro Session”: Balancing the Imbalances

Folgender Beitrag entstand während des Global Economic Symposiums, das am 4. und 5. Oktober 2011 in Kiel stattfand. Alle Artikel sind auf economicinsights.eu zu finden.

The recession after the financial crisis is officially over and the economies are recovering, but there remains the danger of a double-dip recession. In order to build a more sustainable economy in the future, one issue to tackle are global imbalances. In a “hardcore macro session” a panel discussed about “Avoiding Currency Wars and Ensuring Balanced Global Recovery”.

The panel agreed upon the basic problems: Huge imbalances make the world economy even more fragile, excessive reserve accumulation worsens the problem and currency wars are counterproductive. And of course, there has to be a fiscal consolidation of the United States and European countries in the medium and long term. Weiterlesen

Die Brückentechnologie des Wachstums

Alle reden davon, die “Märkte” stabilisieren zu müssen. Die “Schulden” abzubauen und manchmal, wenn noch Zeit ist, wie in der Sommerpause zum Beispiel, die “Rente” zu sichern. Doch irgendwie reicht bei allen großen Projekten der Horizont nicht über eine handvoll Jahre im höchsten Fall hinaus. Allerorten fallen Leute Doch irgendwie fehlt es konkreten Ideen. Was klar ist: Es braucht Wachstum. Sonst geht alles weiter bergab. Die Staaten können das alles nicht alleine finanzieren. Wie könnte es gehen?

Der Chefökonom der Weltbank, der Taiwanese Justin Yifun Lin, schlägt etwas ziemlich altmodisches vor: Infrastruktur. Die guten, alten Straßen und Brücken. Da gäb’s in den Vereinigten Staaten genauso was zu tun wie in Kenia. Die Nachfrage nach besseren Straßen, Wasser- und Stromnetzen und Leitungen ist also da, aber das Angebot fehlt. Niemand will den Job machen. Der Staat kann nicht, die Staatsschulden drücken, und die Privatwirtschaft will nicht und kann’s vielleicht auch nicht alleine.

Im Magazin “Foreign Policy” erläutert Justin Yifan Lin, der im übrigen eine sehr interessante Biographie hat (Taiwanese, der nach China flüchtet, dort marxistische Wirtschaftstheorie studiert, später an die Universität in Chicago geht und heute Chefökonom der Weltbank ist), in “Bridges to Somewhere”, wie er sich Wachstum durch Infrastruktur vorstellt. Das Zauberwort lautet “Public-private partnerships” – kurz: PPP! Vorteile hätte das für Industrieländer ebenso wie für sich Schwellen- und Entwicklungsländer:

Investitionen in Infrastruktur sind entscheidend für die Schaffung von Wachstum und mehr Arbeitsplätze – vielleicht entscheidender als jemals zuvor. Für Industrieländer könnte es der schnellste Weg aus der Krise sein. Für Entwicklungsländer ist es ein mächtiger Katalysator, um ihre Volkswirtschaften zu transformieren, die Unternehmen können ungehindert ohne Stromengpässe arbeiten, frei kommunizieren, ihre Märkte erweitern und, schlussendlich, die technologische Leiter hinaufklettern. Der Bedarf ist klar. Das Geld ist verfügbar.

 

Investing in infrastructure is critical for generating growth and creating jobs — perhaps now more than ever. For advanced economies, it may be the fastest way out of their slump. For developing countries, it is a powerful vehicle for transforming their economies, enabling their businesses to work unimpeded without electricity shortages, communicate freely, expand their markets, and, ultimately, climb up the technological ladder. The need is clear. The money is available.

DSC_0166

Lin ist damit nicht alleine: Eine “Infrastructure Bank” soll auch Barack Obama im Kopf haben. Europa versucht es mit dem “Europe 2020 Project Bond Initiative”, ob der wirklich bin ich mir nicht so sicher. Wenn es um konkrete Startzeiten geht, beinhaltet der Text der EU für meinen Geschmack zu viele Konjunktive. Der Baubranche könnte so wieder auf die Beine geholfen werden, die Arbeitslosigkeit verringert und Wachstum generiert werden.

Aber es geht vor allem auch darum, wie Brücken, Straßen, Strom-, Wasser- und Kommunikationsnetze in den Erdteilen außerhalb Nordamerikas, Europas, Australiens und ein paar Peripherieländern wirken.

In “Foreign Policy” steht, ich zitiere:

1,4 Milliarden Menschen haben keinen Zugang zu Strom, etwa 880 Millionen Mänschen Menschen leben ohne sauberes Trinkwasser, und 2,6 Milliarden ohne Zugang zu einfachen sanitären Einrichtungen; Ungefähr 1 Milliarden Leute auf dem Land leben nach Schätzungen so abgelegen, dass sie keinen Zugang zu Straßen haben, die bei jedem Wetter befahrbar sind im Umkreis von zwei Kilometern (Übersetzen ist echt anstrengend.)  In der Subsahara (ohne Süd-Afrika) ist der pro_kopf_Stromkonsum im Durchschnitt nur 124 Kilowatt-Stunden im Jahr, kaum genug Strom für eine Glühlampe pro Person, die sechs Stunden am Tag brennt.

1.4 billion people have no access to electricity, about 880 million people still live without safe drinking water, and 2.6 billion are without access to basic sanitation; About 1 billion rural dwellers worldwide are estimated to have no access to all-weather roads within two kilometers (about the length of a 25- to 30-minute walk). Per capita electricity consumption in sub-Saharan Africa (excluding South Africa) averages only 124 kilowatt-hours a year, hardly enough to power one light bulb per person for six hours a day.

Aber wenn keine Straßen, auf denen man gscheid fahren kann da sind, und der Strom grad mal für ein paar Glühlampen pro Tag reicht (bei mir brennen gerade zwei) und kein Wasser aus dem Hahn kommt, ist ja klar, dass da die Wirtschaft nicht wachsen und Unternehmertum sich nicht entfalten kann.

Die asiatischen Erfolgsländer in den letzten Jahrzehnten China, Japan und Südkorea geben schon seit Jahrzehnten mindestens neun Prozent ihres BIPs (Bruttoninlandsprodukts) für Infrastruktur aus. (Ich erinnere mich an die Bravo Gameszeitung, über koreanische PC-Spiele-Meisterschaften, als ich zu Hause am 166 MgHz-Computer mit Windows 95 saß.)

Kurzum: Justin Yifu Lin plädiert, dafür, dass die Privatwirtschaft aus den Industrieländern in Entwicklungs- und Schwellenländern investiert. PPP eben. Aber jaja, schöne Pläne gibt’s ja viele, aber wie soll das jetzt wirklich finanziert werden?

Neben mehr Effizienz, sollen die bisherigen Quellen (Entwicklungshilfe zum Beispiel) mit neuen Finanzierungsquellen kombiniert werden. Zum Beispiel durch den Privatsektor. Genau diese vermehrten privaten Investitionen würden die Lücke schließen, die bisher immer noch besteht, und Geschäfte nicht stattfinden können.

So wie ein Vertrag darüber, dass ein deutsches oder chinesischen Unternehmen eine Straße in Angola baut oder sie zumindest finanziert. Nachdem das Ding dann steht oder geteert oder wie auch immer fertiggestellt ist, bekommt der Investor seine Rendite. Denn eingeplant ist dann meist auch sowas wie eine Gebühr für das Teilstück der Autobahn, die dann an den Investor gehen. Solche Sachen gibt es durchaus schon, aber konzentriert auf die BRIC-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China) und die Türkei.

Aber es darf nicht vergessen, dass eine solche Geldanlage auch riskant ist. Die Einnahmen fallen vielleicht doch nicht so hoch aus wie erwartet, denn vielleicht können sich die Leute den Superhighway durch Afrika auch gar nicht leisten, oder die Wechselkurse steigen oder fallen plötzlich. Und erstmal muss ‘ne Stange Geld in die Hand genommen werden, damit Glasfaserkabel verlegt werden können. Von heute auf morgen geht das auch nicht, da kann sich auch leicht mal was verzögern, in der Zeit darf der Investor also nicht pleite gehen.

Richtig einfach ist das auch nicht, da braucht es auch Know-How dazu, Humankapital. Wie auch finanzielles Kapital, das durch die privaten Investoren, in die entsprechenden Länder erst durch die PPPs importiert werden muss, weil es nicht in ausreichendem Maße vorhanden sein kann, so kann das auch mit ausgebildeten Männern und Frauen sein. Aber das sind ja auch genau die Lücken, in die entwickelte Ökonomien mit ihren Angeboten einspringen können: Anschubfinanzierung, Maschinen, Pläne.

Zur Sicherheit gibt es öffentliche Garantien. (Wie die genau aussehen, weiß ich nicht), aber, so Justin Yifun Lin in “Foreign Policy” seien nur solche Risiken versichert, die das Projekt direkt betreffen. Die Weltbank, so erzählt ihr Chefökonom, biete deshalb eine Versicherung gegen/für politische Risiken an: Krieg, Unruhen unter der Bevölkerung oder den Devisenmärkten, solche Sachen.”Aber mehr bleibt zu tun”, glaubt Justin Yifun Lin.

Denn insgesamt fließt immer noch zu wenig Kapital für Infrastruktur in sich entwickelnde Staaten. Deshalb hat die Weltbank einen eigenen Fonds gründet, der Gelder von anderen Fonds, wie eben genannte Sovereign Wealth Funds, aber auch Pensionsfonds, sammelt und mehr Geld für infrastrukturelle Maßnahmen in Schwellen- und Entwicklungsländer zur Verfügung stellt.

In Sovereign Wealth Funds sieht Lin eine Möglichkeit Geld zu beschaffen. Warum Lin gerade diese so prominent heraushebt, verstehe ich nicht. Denn auf Deutsch heißt diese Form des Geld investierens Staatsfonds und sind – ganz genau – Knete vom Staat. Und Justin Yifan Lin will ja eigentlich vor allem den Privatsektor zum Investieren verleiten.

Andererseits wäre das ja auch eine Methode indirekt Nachfragepolitik zu betreiben. Denn haben nicht auch die amerikanische Notenbank und die Europäische Zentralbank mit ihren aufgekauften Wertpapieren nicht auch genügend Geld zur Verfügung? Gibt es bedeutsame europäische oder US-Staatsfonds? Wikipedia sagt nicht. Warum ist das so?

Lesenswertes: Regeln, Systeme und (keine) Ideologien

Freifahrt – Da das Internet ja an allem Schuld ist, kann es als Sündenbock mittlerweile für so ziemlich alles gebraucht werden. Politiker schlagen deshalb immer wieder, zum Teil groteske Regulierungen vor, die die Netzaktivisten jedes Mal erbost von sich weisen: “Und trotzdem darf dies alles kein Grund sein, Augen und Ohren davor zu schließen, dass Veränderungen auch vor dem Netz nicht Halt machen werden”, schreibt Johnny Häusler auf Spreeblick in seinem Text.

Ich bin davon überzeugt, dass es im Netz neben den glitzernden Hauptstraßen auch immer die dunkleren Seitengassen, die nur halb legalen Rotlicht-Viertel, die Indie-Läden und die Drogendealer geben wird – wie in jeder Stadt auch. Man wird immer finden, was man will, wenn man weiß, wo man suchen muss. Ich mache mir keinerlei Sorgen darum, dass das Netz zu einem klinisch sauberen Ort werden könnte, der keinen Platz mehr für Spinner und Absurditäten lässt, für Abgedrehtes und Absonderliches und für das, was nun wirklich nur drei echt ziemlich schräge Leute interessiert. Das Netz besteht schließlich aus Menschen. Die machen das schon.

Ich bin aber auch ziemlich sicher: Das anarchistische Internet ist tot. Und es wurde nicht allein von regulierungswütigen Politikern oder Wirtschaftbossen getötet, sondern vielleicht auch von der Realität seiner verschiedenen Entwicklungen, von der Tatsache, dass es schon lange kein elitärer Klub mehr ist, sondern ganz einfach eine Erweiterung des öffentlichen Raums. Und für einen solchen kann das Hoffen auf Selbstregulierung kaum genügen.

Wenn die unten nicht mehr wollen – Mal wieder ein Text, der sagt, dass Begriffe wie “links” und “rechts” ausgedient haben. Wir stehen nun, so Arno Widmann im Tagesspiegel, nach dem Ende des Kommunismus, der Finanzkrise usw. an einem Wendepunkt, an dem sich ein Systemwechseln ereignen wird. Elementare Dinge eines politisches Systems wie die Frage der Partizipation und Wirtschaftsform sollen sich erheblich ändern. Wichtig dabei: Wie kann mit möglichst geringem Schaden geschehen?

Es geht nicht darum, Einstürze, Bankrotts also, zu verhindern. Es geht darum, sie möglichst früh, also möglichst kostengünstig passieren zu lassen. Das ist sicher keine linke Idee. Das ist aber auch keine rechte Idee. Das ist vernünftig. Es ist das Vernünftige, das schwer zu tun ist. Besonders in einem Land, das Jahrzehnte lang marode Industrien durchgefüttert, ganze Landstriche miternährt hat, ein Land also, das sich in Ost und West daran gewöhnt hatte, dass es irgendwie schon funktionieren wird.

Shoplifters of the World Unite – Slavoj Žižek  schreibt über die Ausschreitungen in London. Dass es keine politischen Forderungen gab, sieht er in einer Linie darin, dass nach dem Zusammenbruch des Kommunismus eine ideologielose Zeit begann:

The fact that the rioters have no programme is therefore itself a fact to be interpreted: it tells us a great deal about our ideological-political predicament and about the kind of society we inhabit, a society which celebrates choice but in which the only available alternative to enforced democratic consensus is a blind acting out. Opposition to the system can no longer articulate itself in the form of a realistic alternative, or even as a utopian project, but can only take the shape of a meaningless outburst. What is the point of our celebrated freedom of choice when the only choice is between playing by the rules and (self-)destructive violence?

Punkt.

Manchmal kann ich nur in allen Punkten zustimmen. Zum Beispiel dem Wirtschaftsjournalisten Mark Schieritz, der Grundsätzliches über das Wirtschaftssystem schreibt:

Nur um das klarzustellen: Ich bin der Meinung, dass der Kapitalismus das am wenigsten schlechte System ist. Aber er wird politisch nur überleben, wenn er Teilhabe erlaubt und ökonomisch, wenn er ausreichend Kaufkraft generiert. Und das bedeutet neben vielen anderen Dingen eben auch: Den Reichen nehmen und den Armen geben. Anders geht es nicht. Punkt.

Und dann zitiert er noch einen klugen Satz von John Mayard Keynes. Um den zu lesen, bitte: Tax and Spend.

Griechenland fremdstarten

Entweder Griechenland werden Schulden gestrichen oder nicht. Das sind die zwei längerfristigen Alternativen über die die zuständigen Ausschüsse im Grund die letzten Tage, Wochen und Monate streiten und beraten.

Die Regierungen der Eurozone, die Europäische Zentralbank und der International Währungsfonds müssen in den nächsten Wochen endlich ihren Arsch hochbekommen und etwas machen. Irgendwie ist es schon fast egal, was sie machen wollen. Einen sicheren Plan gibt es nämlich sowieso nicht, also muss man sich am besten früher als später für einen nicht perfekten Versuch entscheiden.

Falls der Beschluss kommt, werden die Schulden um die Hälfte gestrichen, von etwa 160% auf 80% oder es wird ein noch extremerer Haircut gewählt werden. Davon erhoffen sich Ökonomen Gelder zu sparen, wenn jetzt, hoffentlich frühzeitig genug, ein Schlussstrich gezogen wird.

Alternative zwei: Kein Schuldenschnitt für Griechenland. Das heißt im Grunde, dass die Eurozone mächtig genug ist es mit den Finanzmärkten aufzunehmen, denn die Credibility der EU und des Euros zusammen mit dem IWF reicht, dass die Gläubiger – andere Länder und Finanzinstitutionen – einfach daran glauben, dass Griechenland seine Schulden immer fristgerecht tilgen kann – ob nun mit oder ohne ausländischer Hilfe. Sich darauf zu verlassen, dass das immer gut gehen wird, ist fahrlässig.

Denn das Risiko, dass die Finanzmärkte dann einfach keinen Bock mehr auf griechische Staatsanleihen haben, weil sich das Land nicht stabilisiert und es auch in einem halben Jahr, zwölf Monaten oder sogar noch weiter in der Zukunft keinen vernünftigen Haushalt haben wird, bei dem es am besten schon einen Überschuss gibt. Wenn das die Regierung nicht hinbekommt, würde das nämlich bedeuten, dass die Garantien gegenüber Griechenland immer höher werden müssten.

Ich glaube, dass die zweite Alternative ein Fass ohne Boden für Griechenland darstellt, denn ohne richtige Reformen bei den Steuergesetzen, der Korruptionsbekämpfung, der Einhaltung der Gesetze, der Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit, dem Sozialsystem, dem Geben und Nehmen zwischen Elite und Mittelschicht, kurzum dem gesamten wirtschaftspolitischen Bereich, fallen Griechenland und seine Bürger durch das Fass hindurch. Nur wenn die Wirtschaftskraft so schnell wie möglich größer wird, besteht die Möglichkeit, dass sie stecken bleiben und sich mittel- und langfristig wieder herauskämpfen können.

Ein Schuldenerlass, bei dem sich gleichzeitig die Gläubiger beteiligen müssen, soll Geld sparen, das aber zum Teil wieder im Land investiert werden soll. Dazu braucht es ein Instrument, wie den “Marshall-Plan” für Griechenland: Ein Topf, aus dem die notwenigen Reformen bezahlt werden sollen. Denn weniger Schulden biegen sich nicht automatisch die ganzen Bereiche um, die nicht mehr zu gebrauchen sind. Denn weniger Schulden bedeuten nicht mehr Exporte, das das Leistungsbilanzdefizit verbessern würde. Das bedeutet, dass der Staat gegen die Wand fahren wird, und mit ihm die Eurozone, wenn nicht gar die Europäische Union.

Im Moment spart sich das Land noch kränker als es sowieso schon ist. Sparen geht durch zweierlei: Einnahmen steigern und Ausgaben senken. Letzteres macht die griechische Regierung inzwischen hardcore. Die Einnahmen kann sie nicht steigern, denn das bedarf höherer Wirtschaftsaktivität, die aber gerade durch die Einsparungen noch weiter als sowieso schon abgeschnürt werden. Niedrigere Einkommen und Renten bedeuten beispielsweise auch weniger Konsum, den sich die Bevölkerung nicht mehr leisten kann, also weniger Nachfrage, also geringes Angebot, also weniger Arbeitnehmer, also weniger Einkommen für die Angestellten der Privatunternehmen.

Wichtig sind neben Reformen als auch Konjunturprogramme “to jump-start the economy“. Das kostet natürlich Geld, bei dem sich die Trias noch einmal zusammenraufen müsste. Aber lieber nur mehr einmal, als immer und immer wieder.

Ich hätte dann aber gerne einen anderen Namen, denn “Marshall-Plan” trifft es sprachlich nicht wirklich, sachlich jedoch in das Bull’s Eye: Hilfe von außen, um Europa zu erhalten. Aber beim “European Recovery Program”, wie der nach General Marshall genannte Plan, offiziell hieß, ging es vor allem um Güterlieferungen: Nahrungsmittel und Care-Pakete für die deutsche Bevölkerung. Natürlich gab es auch Kredite, um die das wirtschaftliche Leben wieder anzukurbeln. Aber zwischen einem Deutschland nach der “Stunde Null” und einem Griechenland, das Mitglied der Europäischen Union ist, gibt es doch noch einen Unterschied, nicht wahr? Um Krieg und Frieden geht es heute auch nicht.

Der Marshall-Plan war nicht auf ein Land begrenzt, in Griechenland sollte es das aber erst mal bleiben, solange es geht zumindest. Doch ich glaube, das wird sich nicht allzu lange durchsetzen lassen. Irland und Portugal könnten solche Hilfe wollen. Bei allen anderen Ländern wie Spanien oder Italien wäre es in meinen Augen “moral hazard” (wobei ich eh nicht glaube, dass es im Interesse dieser Regierungen ist, eine solche drastische Hilfe, die im Gegenzug die fiskalische Unabhängigkeit der Länder einfordern wird).

Zurück zur Bezeichnung: Jemanden zu finden, der seinen Namen für solche Reformen hergibt, wird aber zumindest in Deutschland nicht leicht zu finden sein. Peter Hartz hat ja in Deutschland das gleiche Schicksal wie die Kevins und Chantals ereilt.

Reich (auch) über Reiche. *Hust*

“Die Wahrheit über die Wirtschaft” ist schon ein sehr ehrgeiziger Titel, den das Video von Robert Reich trägt. Reich versucht in 2 Minuten und 15 Sekunden die fundamentalen Probleme der US-amerikanischen Wirtschaft zu erklären. Das gelingt dem ehemaligen Arbeitsminister unter Präsident Clinton gut.

Reich hat sechs Kernpunkte ausgemacht:

  • Die Wirtschaftskraft hat sich seit 1980 verdoppelt, die Löhne sind aber nicht dementsprechend angestiegen
  • Sämtliche Einnahmen gehen an die Superreichen
  • Mit Geld geht politische Macht einher
  • Hohe Budgetdefizite
  • Die Mittelschicht spaltet sich
  • Kraftlose Erholung nach der Finanzkrise

Interessant, gerade zum zweiten Punkt, nämlich, dass die Gewinne aus dem Wirtschaftswachstum ausschließlich an die Superreichen gehen:

Im Fall der 400 Amerikaner mit dem höchsten Einkommen liegt der durchschnittliche Steuersatz bei 18%.