Schlagwort-Archiv: Journalismus

Google News straft Sponsored Content ab: Ein Überblick und eine Lösung

Advertorials, Native Advertising, Sponsored Posts – Werbung, die makellos in das redaktionelle Kleid gewandet ist, scheint der Hoffnungsträger vieler journalistischer Geschäftsmodelle sein*. Doch das mag Google und erst recht Google News nicht.

Die wichtigste Quelle dazu ist ein YoutTube-Video des Google-Mitarbeiter Matt Cutts, der erläutert, welche Konsequenzen es für Webseiten-Betreiber haben kann, wenn sie sich nicht an die Regeln halten. Bezeichenend ist seine Abteilung: “Web Spam Team”.

Cutts spricht ab Minute 2:15 Uhr vor allem zwei Punkte an, die Auswirkungen auf die Sichtbarkeit einer Seite bei Google haben können:

  1. Google Suchmaschine: Bezahlte Beiträge mit Links sind gekaufte Links. Punkt. Die Links müssen also mit einem rel=”nofollow” versetzt werden und ließen dadurch nicht in den PageRank ein.
  2. Google News: Bezahlte Beiträge sollen bei Google News nicht vorkommen, weshalb damit gedroht wird, dass nicht nur die fälscherlicherweise indexierten Beiträge gelöscht werden, sondern die gesamte Webseite. Google-Mitarbeiter Cutts empfiehlt eine “abundunace of caution”.

Ein Beispiel für eine Bestrafung ist eine Lokalzeitung in England, deren PageRank auf 0 gesetzt wurde, nachdem dort ein Text über einen Blumerlieferdienst veröffentlicht wurde, der zwar als sponsored content gekennzeichnet war, aber der Link zum Lieferdienst aber kein nofollow-Attribut hatte.

Wie soll man nun damit umgehen, wenn journalistische Beiträge und bezahlte Texte auf einer Seite liegen und bei GoogleNews auftauchen möchte?

Eine Lösung beim Content-Management-System WordPress: Das Google News XML Sitemap Plugin erstellt eine spezielle Sitemap für Google News. Besonders praktisch: Dort kann man bestimmte Kategorien ausschließen – also die, in der sponsored content liegt. Die Sitemap für Google News ist dann unter deinedomain.de/google-news-sitemap.xml erreichbar.

Linkliste zum Thema Google News und Sponsered Content/Advertorials:

Google: Separating different types of content on your site

Seokratie: Advertorials und Sponsored Posts: Eine unbequeme Wahrheit

Die juristische Perspektive auf den Konflikt zwischen redaktionellen und werblichen Beiträgen bietet der Blog Recht-Freundlich.de.

PaidContent: If you are running advertorial or sponsored content, Google is watching you

Business Insider: Google Just Threatened To Ban News Sites That Run Advertising It Doesn’t Like

Bueltge: Google News Sitemaps in WordPress

* Man kann natürlich darüber diskutieren, inwieweit das dem journalistischen Ethos dient. Aber hey – Geldverdienen mit Journalismus ist kein Zuckerschlecken.

Lesenswertes: Webdesign+ Journalismus (Die Klassiker)

Fixed Navigation Bars: Pros and Cons: Vor- und Nachteile von fixen Navigationsmenüs im Webdesign

Fixed or “sticky” navigation bars are a prevalent trend in some of the most shockingly beautiful sites across the web. These benignly set bars allow for ease of access to a website’s core functionalities, regardless of where a user may be in the midst of a page’s content. Yet there are more than a few critics of the fixed bar model. The most common complaints include words like: “unnecessary” and “distracting” pitched about in regular intervals.

Newspapers are Dead; Long Live Journalism: Eine großartige Analyse von Ben Thompson, die mich dazu bewog seinen Blog gleich zu abonnieren.

The reason why I find business models so fascinating is because your business model is your destiny; newspapers made their bed with advertisers, and when advertisers left for a better product, the newspaper was doomed. To change destiny, journalists need to fundamentally rethink their business:

  • More and more journalism will be small endeavors, often with only a single writer. The writer will have a narrow focus and be an expert in the field they cover. Distribution will be free (a website), and most marketing will be done through social channels. The main cost will be the writer’s salary.
  • Monetization will come from dedicated readers around the world through a freemium model; primary content will be free, with increased access to further discussions,3 additional writing, data, the author, etc. available for-pay.
  • A small number of dedicated news organizations focused on hard news (including the “Baghdad bureau”) will survive after a difficult transition to a business model primarily focused on subscriptions, with premium advertising4 as a secondary line of revenue. This is the opposite of the traditional model, where advertising is the primary source of revenue, with subscriptions secondary.

Marcel Weiss hat sich dazu noch ein paar Gedanken über die Situation in Deutschland gemacht. Sie sind keine überschwänglichen.

Langes auf dem Kleinen: Über das Lesen auf dem Smartphone

The Atlantic schreibt darüber, dass mehr und mehr Leute immer länger auf ihren Smartphones lesen – sogar länger als die Leute mit Tablets. Zumindest beruft sich der Text auf einen Artikel Buzzfeed, wahrlich keine große Stichprobe. Wie dem auch sei, langes Lesen auf dem Smartphone weicht von der gängigen Meinung ab:

“The working assumption, among media executives and most of the public who cares about such things, has long been that phones are best suited for quick-hit stories and tweets rather than immersive, longform reads. And while content producers have attempted to take advantage of the “lean-back” capabilities of the tablet (see, for example, tablet-optimized products like The Atavist), phone use has generally been seen as flitting and fleeting—the stuff of grocery store lines and bus rides. “The average mobile reader tends to skim through headlines and snackable content as opposed to diving into long-form articles,” Mobile Marketer put it in late October.”

Weiterlesen

Zeit, was neues zu lernen

Was man so hört, sollen Datenjournalisten vor allem drei Dinge können:

      1. Generell den Umgang mit Datensätzen in Excel, csvs oder anderen Formaten
      2. Visualisierern/Darstellen/Damit Geschichten erzählen
      3. Webscraping: Denn es gibt auch interessante Dinge, die nicht schon als .xls oder .csv auf Webseiten bereit liegen.

Letzteres kann ich gar nicht. Ich hab mich vor Monaten schon einmal an Webscraping versucht. Gleich von 0 auf 100 mit Python im Terminal und R. Natürlich bin ich gnadenlos gescheitert.

Dieses Mal will ich es langsamer angehen. Erstes Projekt: Mit Tabula eine Tabelle aus einem pdf auslesen und dann die gewonnenen Daten mit Datawrapper in eine Webseite einbinden.

Weiterlesen

Was ich gestern im Zug gelesen habe (und interessant war)

The future of news is… Sasha Fierce

Das Nieman Lab der Harvard Universität, das die Debatte um den Journalismus der Gegenwart und Zukunft entscheidend prägt, hat Medienmenschen gefragt, was sie von 2014 erwarten. Einer der Beiträge ist von der Technologie-Journalistin der New York Times Jenna Wortham und handelt vom direct-to-consumer model am Beispiel des neues Albums von Beyoncé. Der entscheidende Absatz:

“Her monumental success with the release may also be an indicator that the direct-to-consumers model, the same one that startups like streaming services VHX and ebooks startups like Emily Books are using, can create increasingly viable and sustainable businesses. Beyoncé’s album is currently only available through iTunes: People had to pay for the content and download it in order to listen to it. And many, including myself, didn’t hesitate to buy it, and those of us who did are not disappointed. The digital-first release didn’t compromise the quality or the originality of the album — it’s one of her best releases to date. The demand is there if the experience is new enough and original enough.”

(Markierung von mir)

Power and Responsibility
Wirklich kein leichter Text (nicht sprachlich, sondern thematisch), bei dem ich nicht sicher bin, ob ich ihn ganz verstanden habe. Trotzdem unbedingt lesen!

Er beginnt so:

“The doorbell rang one morning while I was getting ready for work. My then-boyfriend was asleep in our room. The dogs were quiet. The house was at rest. I walked downstairs to answer the door.”

Paying more attention to the public

Nochmal Nieman mit folgendem Konflikt: Was berichten Medien vs. was wollen die Konsumenten.

“So if 2013 has brought us two powerful reminders of the market failures of high quality and public-service journalism in the digital age, then what might we expect for 2014? Economically strapped and disheartened after years of losing ground, leading news organizations might finally begin paying more attention to what the public does and deliver services and products to meet it where it is at. But what is it that the public wants and what will be the consequences of catering to their preferences?

(…)

But what does the public want? The answer is again two words: straight news. A concise and straightforward rendition of the main facts is the format of the majority of the most popular stories in the sample, with feature-style storytelling coming in a distant second place.”

Die Linke hat auch keine Antwort
Ein Interview, wie es mir in den Kram passt: Kritik an der Volkswirtschaftslehre gepaart mit der Forderung nach mehr Dogmengeschichte in der Ökonomie – keine Überraschung, schließlich ist der Befragte Philip Mirowski Wirtschaftshistoriker.